Gut gespeichert – mehr gespart

Der Eigenverbrauch des Stroms, den eine
Photovoltaikanlage produziert, ist der effizienteste Weg, die Energiekosten zu senken. Mit Hilfe eines Speichers können Sie Ihre Versorgung mit Eigenstrom auf bis zu 65% steigern.

Energieproduktion und Energieverbrauch stimmen zum Beispiel bei einer 5 kWp Anlage eigentlich nur zu 30% überein – tagsüber wird Strom produziert, der nicht komplett genutzt wird, abends wird viel Strom verbraucht, jedoch keiner produziert. Wir statten Ihr Haus mit einem Energiemanager aus, der den produzierten Strom speichert und über den integrierten Wechselrichter über den ganzen Tag und Abend verteilt im Haus zur Verfügung stellt oder ins Netz einspeist.
Der Eigenverbrauch des selbst produzierten Stroms wird so automatisch maximiert; Sie sparen teuren Bezugsstrom und werden unabhängiger von künftigen Strompreiserhöhungen.

Weitere Informationen finden Sie in dem Datenblatt des Energiemanagers, das Ihnen hier zum Download zur Verfügung steht.

DIE NEUE FÖRDERUNG IST DA!

Seit 1. Mai 2013 bezuschusst der Staat die Installation von Batteriespeichern für Photovoltaik-Anlagen, die nach dem 31.12.2012 in Betrieb genommen wurden mit bis zu 3000 EUR.
Die neue Richtlinie fördert den Kauf solcher Strom-Speicher mit zinsgünstigen Krediten und einem Tilgungszuschuss von bis zu 660 EUR pro kWp der Solaranlage. Dabei hängt die Höhe der Förderung von der Größe der Solaranlage und den Anschaffungskosten des Speichers ab. 30 % der anzurechnenden Kosten werden dabei vom Staat bezuschusst.

Ein Informationsblatt mit allen wichtigen Daten der neuen Förder-Richtlinie und ein Beispiel zur Berechnung der Förderhöhe finden Sie hier.