Schöne Bäder sollen schön bleiben

Kalk, Kratzer, Seifenreste – eine kleine Macke kommt zur anderen. Und irgendwann ist das Wohlfühlgefühl im Bad dahin. So weit soll es nicht kommen. Wir geben Ihnen hier einige Tipps, wie Sie Ihr Traumbad optimal pflegen.

Tägliche Reinigung

Verwenden Sie nur weiche, nicht kratzende Tücher und Schwämme, um die Oberflächen zu schonen. Auch bei Reinigern gilt: Keine aggressiven Mittel, benutzen Sie Essigreiniger und verdünntes Spülmittel. So werden nicht nur Kalk- und Wasserränder entfernt, die natürlichen Inhaltsstoffe sorgen auch dafür, dass Seifenreste verschwinden. Außerdem sind diese natürlichen Reiniger biologisch abbaubar.

Armaturen

Auch bei den empfindlichen Armaturen gilt: keine aggressiven Reiniger. Die enthalten unter anderem Salzsäure und können mit der Zeit zu erheblichen Schäden führen. Bei verchromten Armaturen ist ein milder Badreiniger empfehlenswert. Die Kalkansätze in Ecken können Sie am besten mit einer alten Zahnbürste entfernen. Spülen Sie nach der Reinigung die Armaturen mit ausreichend Wasser ab und wischen Sie alles gut trocken, damit es schön glänzt.

Naturstein

Zur Reinigung von Naturstein empfiehlt sich eine spezielle Edelsteinseife. Diese ist gesundheitlich unbedenklich und biologisch abbaubar. Generell sollten Sie bei Flecken auf dem Stein erst einmal abwarten. Denn Naturstein besitzt die positive Eigenschaft, eingedrungene Flecken im Laufe der Zeit „auszuscheiden“. Der Versuch, die Flecken mit aggressiven Reinigern zu entfernen, führt nur zu größeren Schäden.

Kalkflecken auf Natursteinen und Marmor lassen sich mit feiner Edelstahl-Wolle und Pads ganz leicht abreiben. Spülen Sie danach die Fläche mit Wasser ab. Verwenden Sie in keinem Fall Entkalker, das führt zum Abstumpfen der Oberfläche.

Fliesen

Fliesen sind leicht und schnell zu pflegen. In der Regel reicht schon Wasser mit etwas Schmierseife, um Schmutz von den Fliesen zu entfernen. Auch hier gilt, je schonender, desto besser. Vermeiden Sie daher aggressive Scheuermittel, die die Glasur dauerhaft beschädigen.

In unglasierte Steinzeugfliesen können Farbstoffe eindringen. Deren Beseitigung ist sehr mühsam. Beugen Sie in solchen Fällen vor und behandeln Sie die Oberfläche mit einem Imprägniermittel.

Echtglasduschen

Echtglasduschen sind ein Hingucker – wenn sie frei von Kalkresten sind. Dafür ist eine intensive Pflege unumgänglich. Entfernen Sie deshalb nach jedem Duschen die Wasserreste mit einem Abzieher und wischen mit einem weichen Tuch oder einem speziellen Fensterleder die Duschkabine ab. Spülen Sie Rückstände von Shampoo oder Seife zuvor gründlich ab. So vermeiden sie Ablagerungen an der Scheibe.

Acryl-Wannen

Acryl-Wannen sind sehr leicht zu reinigen, da die glatte Oberfläche Schmutz nahezu keine Angriffsfläche bietet. Vermeiden Sie auch hier unbedingt den Einsatz von Scheuermitteln. Ausreichend ist die Reinigung mit einem weichen Tuch und einem Flüssigreiniger nach dem Bad.

Kalkablagerung am Wasserhahn lassen sich problemlos mit einem Essigreiniger entfernen. Kalkentferner, der für das Reinigen von Heißwassergeräten bestimmt ist, ist nicht geeignet. Dieser enthält Chemikalien, die die Oberfläche verfärben können.

Fugen

In Fugen lagert sich vor allem in der Dusche schnell Schmutz ab. Um dauerhaft schwarze Fugen zu vermeiden, sollten Sie die Fugen regelmäßig reinigen. Am besten geht das mit einer alten Zahnbürste. 

Verstopfter Abfluss

Haare und Seifenreste sind eine Mischung, die mit der Zeit jeden Abfluss verstopft. Mit einem Haarsieb können Sie dem vorbeugen. Ist es dafür schon zu spät und das Wasser läuft kaum mehr ab, dann greifen Sie nicht zur Chemiekeule. Die aggressiven Mittel können manchmal zu noch schlimmerer Verklebung im Abfluss führen.

Bei Waschbecken reicht es meist, das gebogene untere Rohr, das so genannte Knie, abzuschrauben und zu reinigen. Achtung, einen Eimer drunter stellen. Und für eine verstopfte Dusche probieren Sie ein paar bewährte Haushaltsmittel aus.

Eines davon ist die Kombination von Backpulver und Essig: Geben Sie 3 Esslöffel Backpulver in den verstopften Abfluss, gießen Sie eine halbe Tasse Essig unmittelbar hinterher und verschließen Sie den Abfluss. Sobald im Rohr kein Sprudeln mehr zu hören ist, gießen Sie heißes Wasser nach.